band

minimalistischer, atmosphärischer jazz trifft auf groovende patterns und spontane beats.

Wenn Yosai die Bühne betritt, gibt es keine klare Regeln, keine Absprachen oder Vereinbarungen über das, was passieren wird. Es entsteht im Moment eine musikalische Dramaturgie, die alle kreativen Möglichkeiten offenlässt.
Yosai schafft atmosphärische Soundwolken, akustische Landschaften, die die raue und urbane Schönheit und postindustrielle Weite ihrer Leipziger Heimat aufgreifen und unmittelbar erfahrbar machen. Mal schnell – mal langsam, mal behutsam – mal brutal.
Dabei bewegt sich die Musik nicht innerhalb bestehender Genregrenzen. Sie entwickelt sich, wohin sie sich entwickeln möchte – in diesem Augenblick. 
So entstehen fließende Übergänge von fast schon zerbrechlichen Klanggebilden zu rockigen Riffs und todschönen Popsongs.
Improvisation wird immer wieder abgelöst von klaren liedhaften Strukturen. Komposition und absolute improvisatorische Freiheit sind die beiden Pole, zwischen denen sich die Musik von Yosai bewegt. Dieses Spannungsfeld erforscht das Quartett stets aufs Neue – jedesmal, wenn die vier Musiker die Bühne betreten.

besetzung:
simon schorndanner – bassklarinette, tenorsaxophon
steffi narr – gitarre
noah punkt – e-bass
clemens litschko – schlagzeug